Zauberwürfel der 80ger Jahre

Für die Cracks

Zauberwürfel der 80ger Jahre

Beitragvon Basteltante-Gudrun » Mi 30. Jun 2010, 15:29

Bild © 2010 Gudrun Schymiczek

Bild

Vorraussetzung für dieses Bild:
Layer Effects => ein Plug in, du bekommst es hier: http://registry.gimp.org/files/layerfx.py
dieses Plug in funktioniert nur, wenn du Python installiert hast. Wie das geht, habe ich --------------hier beschrieben


Ich habe für diesen Würfel 9 eigene Grafiken verwenden.

Alle Grafiken müssen Quadratisch sein, ich habe meine auf 300x300 px skaliert.

Gehe auf Bild – Raster konfigurieren – und stelle den Abstand auf einen Drittel deines Bildes ein, bei mir also 100 px – ok

Gehe auf Ansicht – Raster anzeigen – gehe auf Ansicht – Magnetisches Raster

Zum leichteren arbeiten gehe auf Bearbeiten – Einstellungen – Werkzeugeinstellungen – und erhöhe die Reichweite des Magneten auf 20.

Bild

Wähle jetzt eine Vordergrundfarbe passend zu deinen Bildern, und füge eine neue transparente Ebene ein, aktiviere den Pinsel Circle (03), skaliert auf 1.5 und ziehe die Rasterlinien damit nach. Jetzt skaliere deinen Pinsel auf 2 und gehe einmal rund um dein Bild.

Bild

Jetzt dupliziere diese Rasterebene so oft, das du für jede Bildebene ein eigenes Raster hast.
Vereine jeweils eine Rasterebene mit einer Bildebene => im Ebenendialog Rasterebene über Bildebene – Rechtsklick auf Rasterebene – Nach unten vereinen

Dieses Bild schon einmal als z.B. Grundgrafiken.xcf abspeichern

Achtung!
Abbilden auf Objekt ist ein Filter mit sehr hoher Rechenleistung, also kannst du ruhig zwischendurch einen Kaffee kochen, deine Füße hochlegen und entspannen, während dein GIMP arbeitet
Wenn du dann das nächste mal Abbilden auf Objekt aufrufst, wird Gimp dir eine Fehlermeldung schicken, ignoriere sie einfach, und klicke sie weg


Suche dir jetzt 3 von deinen Grafiken aus, die auf dem großen Würfel sichtbar sein sollen. Die restlichen Grafikebenen kannst du jetzt erst einmal löschen – vorrausgesetzt, du hast es gespeichert.

Gehe auf Filter – Abbilden – Auf Objekt abbilden – Übernehme die Einstellungen auf den nächsten 4 Screenshots

BildBildBildBild

Lösche jetzt die überflüssigen Ebenen, und speichere es als Würfel ab.

Beim Würfel kannst du jetzt über Ansicht, den Raster und den Magnetischen Raster deaktivieren.

Jetzt kannst du dein Lasso aktivieren, und den Bereich markieren, wo der Würfel ausgeschnitten wird. Vergrößere dir den Würfel, damit du sauberer arbeiten kannst. Gehe auf Bearbeiten – Ausschneiten – Auswahl aufheben

Bild

Neue transparente Ebene – nenne sie Hilfslinie – aktiviere den Pinsel – und ziehe eine Linie von A nach B, wie auf dem Screen zu sehen

Bild

Neue transparent Ebene – nenne sie Hilfslinie 2 – aktivieren den Pinsel, und ziehe eine Linie von C nach D, wie auf dem nächsten Screen zu sehen

Bild

aktiviere deine 1. Hilfslinienebene – aktiviere dein Verschiebewerkzeug – klicke einmal ins Bild, und verschiebe die Ebene dann mit der Pfeiltaste nach oben, wie auf dem nächsten Screen zu sehen. Die Hilfslinie muß sich mit den Würfellinien bei X kreuzen

Bild

jetzt machst du das gleiche mit der 2. Hilfslinienebene – übernehme wieder die X Position auf dem nächsten Screen

Bild

So, jetzt müssen die Schnittpunkte deiner Hilfs- und Würfellinien eine Raute bilden, die obere Fläche des ersten kleinen Würfels.

Öffne jetzt wieder deine Grundgrafiken – gehe auf Ansicht, und aktiviere das Magnetische Raster – aktiviere jetzt die Ebene der Grafik, du du für den unteren Würfel nehmen möchtest.

Aktiviere die rechteckige Auswahl – markiere damit eine Ecke in deiner Grafik

Bild

gehe auf Bearbeiten – Kopieren – aktiviere deinen Würfel – gehe auf Bearbeiten – Einfügen – verankere die Ebene durch Neue Ebene einfügen

jetzt skaliere diese Ebene erst einmal etwas, und verschiebe sie schon einmal grob auf ihre Position

jetzt aktiviere das Perspektivewerkzeug – mache an der Ebene das Auge zu – klicke die Ebene an, und verschiebe die Eckpunkte der Ebene zu den Schnittpunkten der Hilfslinien

Bild

so, das war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich. Du kannst jetzt die Hilfslinien löschen, denn für den nächsten Schritt brauchen wir neue, da bei dieser Perspektive des Würfels nicht alle Linien parallel laufen.

Also wieder für jede Hilfslinie eine neue transparente Ebene, im Screen sind jetzt beide Hilfslinien zu sehen.

Bild

Diese beiden neuen Hilfslinienebenen verschiebe so wie auf dem nächsten Screen zu sehen ist. Wie du das machst ist ja oben beschrieben. Jetzt füge noch eine dritte Hilfslinienebene ein. Und zeichne diese dritte Linie wie auf dem Screen.

Bild

Nun brauchst du wieder eine neue Würfelebene, gehe dazu wieder in deinem Bild mit den Grundgrafiken – suche dir jetzt eine aus – mache wieder eine Rechteckauswahl – gehe auf Bearbeiten – Kopieren – gehe zu deinem Würfel – Bearbeiten – Einfügen – verankern durch Ebene hinzufügen
Wiederhole jetzt die Arbeitsschritte: Skalieren – Perspektive wie oben beschrieben.

Bild

Jetzt sind es alles Wiederholungen: Kopiere dir eine Rechteckauswahl aus deinen Grundgrafiken – Einfügen im Würfel – Skalieren – Perspektive

Bild

mache an der senkrechten Hilfslinienebene das Auge zu – dupliziere die beiden anderen Hilfslinienebenen – und verschiebe sie wie auf dem Screen zu sehen

Bild

Jetzt sind die beiden Draufsichten der Würfel dran. Sie sind beide aus einer Grafikebene – gehe auf deine Grundgrafik, suche dir eine Ebene aus, mache eine Rechteckauswahl – Einfügen im Würfel – Skalieren – Perspektive – und noch einmal mit der 2. Ebene

Bild

Jetzt kannst du deine vertikale Hilfslinienebene wieder sichtbarmachen, und die anderen Hilfslinienebenen löschen. Male mit deinem Pinsel noch 2 vertikale Hilfslinien dazu – siehe Screen

Bild

Bei den nächsten 4 Würfelseiten gehst du immer gleich vor:

suche dir aus deinen Grundgrafiken eine Seite aus – gehe auf Bearbeiten – Kopieren – aktiviere deinen Würfel – gehe auf Bearbeiten – Einfügen – verankere die Ebene durch Neue Ebene einfügen

jetzt skaliere diese Ebene erst einmal etwas, und verschiebe sie schon einmal grob auf ihre Position

jetzt aktiviere das Perspektivewerkzeug – mache an der Ebene das Auge zu – klicke die Ebene an, und verschiebe die Eckpunkte der Ebene zu den Schnittpunkten der Hilfslinien

Dein Würfel ist jetzt fertig, speichere ihn als Würfel.xcf ab

Bild

So, das war jetzt der Würfel, es geht sofort weiter mit dem Ausschmücken ;)
Basteltante-Gudrun
 

Re: Zauberwürfel der 80ger Jahre

Beitragvon Basteltante-Gudrun » So 4. Jul 2010, 16:09

So, deinen Würfel hast du ja jetzt soweit fertig. Und so geht es jetzt weiter:

Falls du deinen Würfel geschlossen hast, öffne ihn wieder. Lösche alle Hilfslinienebenen und vereine die sichtbaren Ebenen. Jetzt solltest du nur noch deinen Würfel mit transparenten Hintergrund haben. Speichere ihn unter anderen Namen ab z.B. Würfel 2.xcf
Jetzt vergrößere dir die Leinwand => Bild – Leinwandgröße – Kette auf – 600x450 px
Als nächstes gestalten wir die Spiegelung des Würfels. Dafür öffne deine Grundgrafiken.

Lösche alle Ebenen, bis auf die 3 Ebenen für den Würfel. Gehe auf Bild – Transformation – Horizontal spiegeln
Gehe auf Filter – Abbilden – Auf Objekt abbilden – übernehme die Einstellungen von den nachfolgenden Screens – Achte darauf, das deine sichtbaren Flächen an der gleichen Position sitzen wie bei den fertigen Würfel

BildBildBildBild

Schiebe diesen "verkehrten" Würfel in deinem neuen Würfelbild, und schließe die Grundgrafiken ohne zu speichern

Platziere den Spiegelwürfel unter den anderen.
Aktiviere das Lasso, und markiere die Flächen, die am originalen Würfel ausgeschnitten sind. Drücke anschließend die entf.-Taste – Auswahl aufheben

Bild

Aktiviere im Ebenendialog den originalen Würfel – markiere die ersten ausgeschnitten Würfelflächen – Bearbeiten – Kopieren – Bearbeiten – Einfügen – verankern durch neue Ebene einfügen

Diese neue Ebene schiebe im Ebenendialog unter den anderen Ebenen – aktiviere das Verschiebewerkzeug – aktiviere des Würfelfenster, und schiebe die eingefügte Ebene mit der Pfeiltaste nach unten

Bild

Aktiviere im Ebenendialog den originalen Würfel – markiere die zweiteReihe der ausgeschnitten Würfelflächen – Bearbeiten – Kopieren – Bearbeiten – Einfügen – verankern durch neue Ebene einfügen

Bild

Diese neue Ebene schiebe im Ebenendialog unter den anderen Ebenen – aktiviere das Verschiebewerkzeug – aktiviere des Würfelfenster, und schiebe die eingefügte Ebene mit der Pfeiltaste nach unten

Vereine die drei Spiegelwürfelebenen – aktiviere das Perspektivewerkzeug – und passe den Spiegelwürfel genau an den Original-Würfel an

Bild

Zum leichteren arbeiten füge jetzt eine weiße Ebene ein, und schiebe sie unter allen anderen.
Jetzt reduziere die Deckkraft der Spiegelebene auch 60% und füge dieser Ebene eine Ebenenmaske hinzu. - Rechtsklick im Ebenendialog – Ebenenmaske hinzufügen – Weiß volle Deckkraft

Verlauf – Kreisförmig – Vordergrund nach Transparent – jetzt kannst du deine Spiegelung modellieren – mache einige Versuche, mal mit schwarzer, mal mit weißer Vordergrundfarbe.

Bild

Aus dem Würfel sind nun mal 4 Teile ausgebrochen, diese Teile solltest du jetzt gestalten. Öffne dazu erst einmal deine Grundgrafiken – gehe auf Ansicht – Magnetisches Raster.

Wenn du es ganz genau machen willst, dann brauchst du 2 kleine Würfel aus dem Randmittelstücken, und 2 aus den Ecken. Ich bin aber der Meinung, das hier wohl keiner versucht den Würfel wieder zusammenzusetzen, darum fällt es nicht auf, wenn wir hier etwas mogeln.

Aktiviere deine Rechteckauswahl – und gehe in eines der Quadrate – gehe auf Bild – auf Auswahl zuschneiden – Auswahl aufheben

Nun gehe auf Filter – Abbilden – Auf Objekt abbilden
Einstellungen: Quader – Transparenter Hintergrund
Licht: keine Lichtquelle
Quader: mache auf jeder Fläche ein anderes Muster – wechsle es für jeden kleinen Würfel
Ausrichtung: die Position und die x-Rotation übernehme von dem großen Würfel, z-Rotation solltest du auf 0 lassen (es sei denn, du hast Lust die Spiegelung einem schräggestellten Würfel anzupassen) Bei der Y-Rotation solltest du bei jeden kleinen Würfel eine andere nehmen, denn alle 4 Würfelchen liegen ja in nicht einer anderen Richtung. Lasse dir die Vorschau am Drahtgitter anzeigen, und klicke nicht jedesmal auf Vorschau, Gimp berechnet es nämlich immer wieder neu, und das dauert.

Ist dein Miniwürfel fertig, verschiebe ihn in dein Würfelbild, und mache dir den nächsten, in einer anderen Richtung liegenden Würfel

Hast du alle 4 Miniwürfel fertig, verschiebe sie auf deinem Bild, damit es ausgewogen wirkt. Du kannst ach deinen großen Würfel verschieben, dann solltest du ihn aber mit seiner Spiegelebene verketten

Bild

Jetzt braucht jeder Miniwürfel noch eine Spiegelung
Mache von alle Würfeln die Augen zu, nur der unterste kleine Würfel auf. Diese Ebene duplizieren und schiebe sie nach unten – Aktiviere dein Verschiebewerkzeug – und verschiebe die Spiegelung, bis sie unterhalb des Würfels liegt. Aktiviere dein Perspektivewerkzeug, und verzerre die Spiegelung, bis sie sich dem Würfel angepasst hat.
Jetzt brauchst du nur noch die Deckkraft auf 30% runtersetzen – fertig

Das gleiche machst du mit dem 2. hintenliegenden Würfel. Das sollte dann so wie im Screen aussehen.

Bild

Mit den beiden vorderen Würfeln gehe erst einmal genauso vor, die Deckkraft hier aber auf 60%, und dann wie schon beim großen Würfel beschrieben mit Ebenenmasken arbeiten, hier kommt es wieder auf deinen persönlichen Geschmack an.

Bild

Denke daran, wenn du Elemente auf deinem Bild verschieben willst, immer die Spiegelung an den dazugehörenden Würfel zu ketten.

Aktiviere jetzt die elliptische Auswahl und wähle aus dem weißen Hintergrund einen Bereich als Tisch aus. Anschließend gehe auf Auswahl – invertieren – entf. Taste drücken – Auswahl aufheben

Mache einen Rechtsklick im Ebenendialog auf der Tischebene – Layer Effects – Bevel and Emboss – übernehme die Einstellungen vom Screen

Bild

Jetzt hast du es bald geschafft.

Dein Bild braucht noch einen schönen Hintergrund.
Dafür füge dir eine neue Ebene ein, und schiebe sie im Ebenendialog ganz nach unten. Deiner Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Bild

Auch wenn dieser Würfel nicht ganz so kniffelig ist wie das Original aus den 80ger Jahren, so ist er doch ziemlich Zeitaufwendig.
Verzweifle nicht an deinem Gimp, und du kannst bald auch so einen schönen Würfel dein Eigen nennen.

Hast du noch Fragen, oder möchtest du uns dein Werk zeigen?
Dann poste bitte in unserem Übungs-Atelier.


Viel Spaß

Gudrun
Basteltante-Gudrun
 


Zurück zu Knifflig

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast