Im Zeichen der Zeit - Taschenuhr

Für die Cracks

Im Zeichen der Zeit - Taschenuhr

Beitragvon Avarra » Di 20. Jul 2010, 07:15

Im Zeichen der Zeit - Taschenuhr

Von Avarra Überarbeitung vom 15.September 2009


Im Zeichen der Zeit - Taschenuhr vom 15.September 2009 ©Chris Barharn aka Avarra
Urheberrechtshinweis!
Meine Tutorials unterliegen dem Urheberrecht
Das Nutzungsrecht liegt beim Gimp-Atelier e.V.


Das Tutorial sowie mein Material sind nicht für Kurse außerhalb dieses Forums freigegeben!
Dieses bedarf der ausdrücklichen Erlaubnis des Gimp-Atelier e.V.


Bild In diesem Gimp Tutorial lernst du wie man metallische Gegenstände macht, wie Zahnräder oder Platten einer Uhr, wie du Ebeneneffekte einsetzen kannst und wie du Pfade setzt und sie speicherst. Du lernst, wie du brushes erstelltst, die du individuell nutzen kannst, Musterüberlagerungen mit Ebenenmodus und Bumpmap dezent einsetzt und wirst Farbverläufe gebrauchen um Effekte heraus zu arbeiten. Kurz du wirst, wie es die Schweizer auch machen, eine Patek Philippe Uhr per Hand in Gimp machen.

Material:
Du brauchst für dieses Tutorial die FX-Foundry Layereffects:
http://registry.gimp.org/node/13661
und die Layereffects für Script-Fu:
http://registry.gimp.org/node/186
Die Materialien, welche ich für dieses Tutorial erstellt habe, befinden sich hinter dem link, welchen du am Ende sehen kannst.



Im Zeichen der Zeit - Taschenuhr

Ich denke, viele Menschen werden mir zustimmen, dass alte Taschenuhrmechnismen hoch interessant sind. Ich bewundere diese Technik schon sehr lange Zeit und bin hin und weg, wenn ich eine solche Uhr zu Gesicht bekomme. Ich bin ein großer Fan solcher Uhren und möchte dir mit diesem Tutorial zeigen, wie du dir eine solche tolle Uhr selbst machen kannst. Sie in Gimp nachzuahmen ist nicht schwer - du brauchst dazu nur die Gimp-Werkzeuge. Du kannst das Original Photoshop Tutorial hier nachlesen


Das Gehäuse

1. Beginne mit deinem Hintergrund 1024px x 768px und fülle ihn mit der Farbe: #582015

Bild

2.Auf einer neuen Ebene, verwende einen Farbverlauf; kreisrund von #582015 zu schwarz und ziehe in von der unteren Ecke rechts noch oben links setze den Ebenenmodus auf: Überlagern

Bild

3. Jetzt erstelle deinen Uhr Umriss. Dazu nehme das runde Auswahl Tool und mache einen Kreis auf einer neuen transparenten Ebene. Es ist dir überlassen, ob du ihn vollständig machen willst, oder nur einen Teil unten in der rechten Ecke sehen möchtest. Fülle die Auswahl mit der Farbe: #984711

BildBild

4. Nun kommen wir zu unserem metallischem Aussehen.
Nehme den Verlauf "Metall Uhrwerk", welcher sich in der Arbeitsdatei am Ende befindet und stelle ihn auf konisch symmetrisch ein. Dann gehe auf eine neue Ebene und ziehe deinen Verlauf ca 45° von der Mitte her auf. Stelle den Ebenenmodus auf Überlagern und die Deckkraft auf 52%. Mache einen outher glow mit den fx foundry layer effects mit schwarz und einen inner glow mit weiß. Belasse alles weitere in dem script wie vorgeben. Es kann sein, daß du die Ebenendeckkraft dieser beiden neuen Ebenen ein wenig herunterdrehen mußt - schau mal, wie es dir am besten gefällt. Dann erstelle eine neue Ebene, nimm eine Auswahl aus Alphakanal der Kreisebene und fülle die Auswahl auf der neuen Ebene mit einem der Muster aus der Arbeitsdatei. Ich habe hier das Muster Gardine 008 genommen. Stelle den Ebenenmodus auf: Überlagern und setze die Deckkraft auf 30%. Bei noch aktiver Auswahl drehe das ganze ca um 45°. Mache auf dieser Ebene einen Filter/Abbilden/BumpMap wobei du nur die Tiefe auf: 5 und die Wasserhöhe auf 50 geändert wird.

Bild

5. Füge eine neue Ebene ganz oben ein und nehme eine Auswahl aus Alphakanal deines Kreises. Verkleinere die Auswahl um ca 20px und fülle sie auf der neuen Ebene mit der Farbe: #c48d4b. Wiederhole auf ihr die Ebeneneffecte, welche du eben bei dem Kreis gemacht hast. Du kannst auch vorher alle, gerade erstellten Ebenen zusammenfügen (STRG + M), damit das Arbeiten leichter fällt. Ich rate aber eher davon ab, benenne deine Ebenen einfach aussagekräftig, damit du nicht ins Trudeln kommst. Manche Dinge kann man im Nachhinein noch ändern oder verbessern wenn man z.B. mit den Ebeneneffekten spielt.

Bild

6. Füge abermals eine neue Ebene ein und nehme eine Auswahl aus dem kleineren Kreis und verkleinere sie um 35px, gehe auf die neue Ebene und fülle sie mit einem dunklen Anthrazit Ton, fast schwarz #2a2424. Hier gelten die gleichen Einstellungen bei den Ebeneneffekten, die du einfach noch mal wiederholst. Wenn du magst, kannst du noch einen kleinen Glasring setzen bzw. einen kleinen Faden auf einer neuen Ebene legen und ebenfalls mit den Ebeneneffekten versehen, dieser Faden hat die Farbe: #984711.
Speichere jetzt erst einmal deine Datei als
Uhrwerk.xcf ab.

Bild

7. Jetzt brauchen wir noch einige symmetrische dekorative Elemente. Auf einer neuen Ebene, die du dann auf 768px x 768px skallierst, kannst du sie mit dem Pfadwerkzeug erstellen. Mache eine ähnliche Form wie auf dem Screenshot. Um besser sehen zu können solltest du eine weiße Ebene drunter legen, die du nach getaner Arbeit einfach wieder löscht.

Bild

8. Die Form deiner Uhr wird dem Rand angepasst und der Größe nach einsprechend eingebunden. Wenn deine Form fertig ist, dupliziere sie und drehe die eine nach unten um 180°. Vereine beide Ebenen.

Bild

9. Dupliziere die Ebene und drehe sie um. Mache dies solange bis der linke Kreis voll ist. Das ist eine harte Arbeit für Gimp. Wenn es dir zu langsam wird, dann schließe die Ebenen unter der weißen Ebene und von deiner Formvorlage (außer die obere) mit STRG + M, damit schon mal einige Ebenen deiner Form vereint sind. Auch die drunter liegenden Ebenen kannst du so mergen, wobei du, wenn du eine Glasschicht gemacht hast (Dicke 1, Schatten 5) du diese nicht mit einbeziehen solltest, weil die Innereien deiner Uhr darunter liegen sollen. Wenn der Kreis voll ist, merge alle eben entstandenen Ebenen zur einer.
Nehme eine Auswahl aus Alphakanal deiner Verzierungen und fülle sie mit der Farbe: #ba5720. Mache auch hier die Ebeneneffekte, wie du sie ab Schritt 3. gemacht hast. Das Muster zum Überlagern ist jedoch "Blumentapete 7", auch dieses Muster ist in der Arbeitsdatei enthalten.

Bild

10. Eine sorgfältige Anpassung dieser Form ist das Alpha und das Omega. Sorge dafür, das sie gut zentriert ist. Setze den Ebenenmodus auf Bildschirm und mache einige Ebeneneffekte, wie einen kleinen Schatten; Filter/Dekoration/Rand abschrägen (2); experimentiere ein wenig herum, aber achte darauf, dein Werk nicht mit Effekten zu überladen - es würde es nur verderben.

Bild

11. Mit der gleichen Technik erstellst du nun eine weitere dekorative Form, die du mittig in eine der ersten "Tropfen" legst. Für diese zweite Verzierung habe ich mir einen Pinsel erstellt, der im Graustufenmodus gestaltet ist. Du findest ihn in der Arbeitsdatei unter dem Namen "Uhrwerk001.gbr. Mache einen BumpMap wie im screeny zu sehen und benütze die eben erstellte Form als BumpMap Ebene. Hier verfährst du bitte genau so, wie ab Schritt 8. Bevor du die Ebenen drehen kannst, nehme wieder eine Auswahl deines runden Uhr-Grundkörpers und gehe auf die Ebene mit der neuen Form und schneide die Ebene auf Auswahl zu. Für diesen Schritt nimmst du beim Drehen ebenfalls 6°. Na ja, und wie gehabt ... es kann dauern ... aber dafür lohnt es sich, denn das Ergebnis wird super, glaub mir!

Bild

Bild

12. Nutze die gleiche Technik für einige andere dekorative Verzierungen, solange bis du es müde bist. Wenn du alles nach deinen Wünschen dekoriert hast, dann füge alle Ebenen, bis auf die Glasebene und Hintergrundebene zusammen (STRG + M).

Bild


Die Zahnräder

13. Jetzt ist es an der Zeit, für unsere Uhr die Zahnräder zu erschaffen! Ja, fast genau so lange dauert es wohl, eine richtige Uhr zu bauen, doch lassen wir uns davon nicht beirren, das fertige Bild wird uns Lohn für unsere Mühe sein. Zuerst zeige ich wie ein Rad entsteht. Es gibt zwar sehr viele brushes, die schon fertig sind die du nutzen könntest, aber wir wollen unsere Uhr ja echt, wie die Schweizer, per Hand machen, odderr?
Auf einer neuen Ebene mit aktivierten Recheckauswahl Tool, abgerundete Ecken (45°) 7px x 20px erstellst du ein kleines Rechteck. Dieses fülle mit einem Grau #636363.
[font=Comic Sans MS]Kleiner Tipp ... öffne eine ganz neue Datei Größe 230px x 230px Hintergrund weiß, füge vertikal und horizontal mittig Hilfslinien ein und erstelle dann auf einer transparenten neuen Ebene das Zahnrad, dann allerdings in schwarz und speichere das fertige Produkt als Pinsel ab. So kannst du es immer wieder verwenden bzw. es skallieren, wenn du magst. Du kannst auch das Zahnrad komplett fertig machen, so wie es sich dann in deiner Uhr zeigt und als bunten Pinsel speichern.


Bild

14. Dupliziere die Ebene, drehe sie um 180° und vereine sie miteinander.

Bild

15. Wie schon bei dem Muster oben, erstellst du jetzt einen Kreis, der so aussehen sollte, wie der im screeny. Nehme beim Drehen 7,5°

Bild

16. Mache eine kreisrunde, zentrierte Auswahl die ca ein drittel deiner "Zacken" einimmt. Einstellung: fest, Seitenverhältnis, aus der Mitte aufziehen. Gehe auf Auswahl/Auswahl zu Pfad und benenne ihn in "Kreis groß". Gehe wieder auf deine Ebene mit der Auswahl und verkleinere sie um 13px auch diese Auswahl wird in einen Pfad umgewandelt, "Kreis klein". Gehe nun auf "Kreis groß" und nimm eine Auswahl aus Pfad, dann mit Rechtsklick auf "Pfad klein" und auf "von Auswahl abziehen". Fülle ihn auf einer neuen Ebene mit unserem Grau von eben.

Bild

17. Nehme eine Auswahl aus dem Pfad "Kreis klein" erstelle eine neue Ebene und verkleinere die Auswahl um 30px. Fülle sie ebenfalls mit unserem Grau von oben.

Bild

18. Auf einer neuen Ebene mache mit dem Rechteck Auswahl Werkzeug (Kanten abrunden 45, 7px x 60px vier auf ein Zahnzacken passendes Rechteck. Passe auf, das sie genau sitzen. In den Einstellungen dieses Werkzeuges siehst du ein kleines Bild, welches dir die Möglichkeit gibt, dein Werkzeug waagerecht oder senkrecht einzurichten. Fülle alle vier Stege mit dem Grau von oben. Füge nun durch STRG + M die Ebenen außer der weißen zusammen

Bild

19. Jetzt wendest du die gleichen Ebeneneffekte wie bei der Uhr-Form oben an. Also den Farbverlauf wie gehabt, den Iner Glow, den Outer Glow und die Sache mit dem Muster (Ebene Überlagern) Es sind die gleichen Einstellungen, die du schon bei Punkt 4. gemacht hast, nur das dein Hintergrund jetzt grau ist. Du kannst dein Bild als Pinsel abspeichern.
Einmal in gbr Bildmodus RGB und dann als Graustufenpinsel. Dafür alle Ebenen, auch die weiße zusammenfügen, den Alphakanal entfernen und als gbr brush abspeichern. Ich habe ihn in der Arbeitsdatei als Zahnrad_001.gbr und Zahnrad_002.gbr dazu gelegt, falls dir die Arbeit zu mühevoll erscheint.

Nun denn, wollen wir doch mal sehen, wie sich die neuen Pinsel in unserm Uhrgehäuse so machen!

Bild

20. Nun da du weißt wie es geht, sollte es dir ein Einfaches sein, weitere Zahnräder zu machen. Dupliziere sie, drehe sie, skalliere sie, bis du meinst es ist genug ... und verteile sie im Gehäuse deiner Uhr. Oder nimm die brushes aus der Arbeitsdatei ... was zeitsparender, aber nicht lehrreicher ist.

Bild

21. Für einige Zahnrad-Ebenen, ändere die Ebenenfarbe des Ursprungszahnrades von grau zu Gold #d28d24 und speichere auch diesen als Pinsel im RGB Modus ab. Erstelle weitere Zahnräder in den verschiedensten Variationen ... lasse deiner Phantasie freien Lauf und du wirst so nach und nach deine Uhr füllen...

ja ja die Schweizer waren schon immer ein wenig langsam, odderr?

Du kannst ein Rad, mit einfachen Rechtecken kreieren und den Mittelsteg ein wenig in der Mitte zulaufen lassen oder du machst statt 4 Stege auch Zahnräder mit 5 Stegen.

22. Statt der einfachen Rechtecke, kannst du mit dem Pfad - Werkzeug eine Lilie erstellen, (sie ist das Markenzeichen dieser Uhr), für den Außenrand benutze das Design, welches du schon bei dem ersten Zahnrad erlernt hast. Keine Bange - du findest alle Materialen dieses Tut*s auch in den Dateien des downloades - du mußt es wirklich nicht zu Fuß machen - aber du könntest, wenn du nur wolltest.

Bild

Hier mal ein vorläufiger Zwischenstand, nach der Verteilung der verschiedenen Zahnrädchen, die du erstellt hast oder erstellen könntest:

Bild

Bild

23. Wir brauchen mehr metallische Mechanismen. Auf einer neuen Ebene, verwende das Pfad - Werkzeug zum Erstellen der Grundformen dieser mechanischen Teile ...Für jedes Element lege einen neuen Pfad an, den du "kleines Plätchen 1", "kleines Plättchen 2" usw. benennst. Das Gleiche mache dann bei den Ebenen.
Hast du ein Element mit dem Pfadwerkzeug erstellt, nehme eine Auswahl aus dem Pfad und gehe zurück zum Ebenendialog. Erstelle eine neue Ebene und benenne sie in "kleines Plättchen1" usw. fülle die Auswahl vorerst mit einem dunklen braun #5e331d, damit du die Details besser sehen kannst. Mache den nächsten Pfad vom nächsten "Plätchen" und wiederhole den ersten Schritt - gerne kannst du auch meinen screeny als neue Ebene laden und dir dort den Pfad "abzeichnen"

Bild

24. Hierbei gelten die gleichen Ebenen Effekte, wie in Schritt 4 beschrieben. Fange bei der ersten Plättchen Ebene an und nehme eine Auswahl aus dem Alpakanal und dann den Farbverlauf Kupfer - ich habe bei diesen allerdings die Einstellung bei lineal belassen und die jeweiligen Richtungen immer variiert. Ansonsten wiederhole bitte die Beschreibung aus Schritt 4. Damit es ein wenig übersichtlicher bleibt, schließe alle Ebenen bis auf die, die du gerade bearbeitest. Bist du mit dem ersten Plättchen fertig, so füge alle sichtbaren Ebenen zusammen und schließe auch diese - um zum nächsten Plättchen zu gehen. Mache dies, bis alle Plättchen fertig sind - zeichen jedes einzelne um 1px weich und vereine wieder alle sichtbar. Mach bei den anderen Ebenen die Augen wieder auf und schiebe diese Ebene unter die Glasebene und unter die ersten goldenen Rädchen - eventuell müßtest du noch ein Teil des äußeren Randes wegnehmen, damit alles so aussieht, als wäre es im Gehäuse. Über Farben/Helligkeit und Kontrast kannst du das ganze noch ein wenig abdunkeln - der screeny zeigt die noch hellen Teile.

Bild

25. Erstelle eine neue Ebene. Wir brauchen noch mehr von diesen Teilen die du jetzt nach und nach mit dem Pfadwerkzeug kreieren wirst. Denke daran, daß einige dieser Plättchen in der Mitte ein Loch haben, damit sie sich mit dem "Mechanismus" der Uhrrädchen "verbinden" können. Vielleicht schaust du dir dafür einige offene Uhren im Internet an um ein Gefühl für solche Formen zu bekommen - in der xcf Datei, welche ich dem Materialpaket beifüge, sind jedoch unter den Pfadebenen alle Pfade zu finden, die du brauchst. Hier ist der Pfad - wenn du magst, dann pfade ihn nach
Kleiner Tipp: Wenn du erst die Umrandungen machst und dann erst die Dinge, die innen ein Loch haben auf einer extra Pfadebene, dann kanns du, wenn du den ersten Pfad auswählst, den zweiten von der Auswahl abziehen ... übrigens kannst du deine Pfade in Gimp auch exportieren und sie ebenso wieder importieren. Dort wo sich die Pfadebenen befinden, öffnet sich mit Rechtsklick ein kleines Menü und der obere kleine Pfeil öffnet abermals ein Menü in dem dann steht Pfad exportieren oder auch importieren.

Bild

25_1. Nehme jetzt eine Auswahl aus deinem Pfad und gehe zurück zu deinem Ebenendialog, lege eine neue Ebene an und fülle die Auswahl mit der Farbe #B7884c. Auswahl beibehalten. Schiebe die Teile so hin, daß sie genau mittig in deinem Uhrgehäuse sind.Mache eine neue Ebene und fülle sie mit unserem Farbverlauf "Metall Uhrwerk" auch wieder konisch symetrisch aus der Mitte her aufziehen. Stelle den Ebenenmodus auf Weiche Kanten. Deine Auswahl ist weiterhin aktiv und du machst eine neue Ebene und füllst die Auswahl mit einem Muster. Meins hieß Paper. Stelle den Ebenenmodus auf Überlagern. Und speichere dann deine Auswahl in den Kanal. Auswahl/Auswahl in Kanal speichern. Wechsel in den Kanaldialog und hebe die Auswahl auf. Zeichne den Kanal mit 7px weich.Zurück im Ebenendialog nimmst du die unterste Ebene der eben erstellten drei und gehst auf: Filter/Abbilden/Bumpmap. Stelle dort nur zwei Dinge ein. Tiefe 1 und Wasserhöhe 77. Wiederhole den BumpMap auch auf den beiden anderen Ebenen. Wenn du magst, kannst du die obere Ebene noch auf sich selbst Abbilden - aber mir erschien dies zu viel und der metallische Effekt wäre hier nicht mehr so schön. Wieder auf der unteren Ebene der drei letzten gehst du auf: Filter/Dekoration/Rand abschrägen dort gibst du den Wert 1px ein - deaktiviere die Kreuze - wiederhole diesen Effekt auch bei den anderen beiden. Du solltest dieses neue Element abermals vereinen - also alle Augen schließen, bis auf die eben erstellten und dann sichtbare Ebenen vereinen. Ebene duplizieren, Deckkraft auf 80% und den Ebenenmodus auf Multiplizieren stellen.
Diesen Schritt kannst du bei einigen Rädchen wiederholen - suche dir einige aus, die dir zu hell erscheinen oder mehr in den Schattenebenen liegen - ich denke, du wirst ein gutes Gespür bekommen haben, schließlich wohnst du ja schon einige Stunden in deiner Uhr - oderr?
So - und jetzt geh dir erst mal einen Kaffee machen - vergesse bitte nicht vorher zu speichern - du solltest es eh öfter zwischendurch tun - es kommt noch einiges an Arbeit dazu.

Bild

Pfade bitte noch ein Element. Diese erhält allerdings eine Farbe in anthrazit: #242424
Hast du dieses fertig, machst du auf ihm einen bevel and emboss, inner bevel. Tiefe 2 und blur radius 2 alles andere so belassen, wie im script vorhanden (FX-Foundry/Layer Effects/Bevel and Emboss)

Bild

Plaziere ihn dann so, wie du es auf dem Bild unten siehst

Bild

26. Als nächstes brauchen wir ein paar Schrauben. Sie sind sehr einfach herzustellen. Mache zunächst einen kleinen grauen Kreis bei deinem dunkelgrauen Element und fülle ihn auf einer neuen Ebene mit dem Grau: #545454. Vergrößere hierfür deine Arbeitsvorlage auf ca 500% - so kannst du besser arbeiten. Die Schraube bekommt die gleichen Effekte, wie deine Rädchen (Schritt 4 winkt hier mit freundlichen Grüßen) die Ebene mit dem Muster lässt du jedoch aus.
Mache eine neue Ebene und nehme eine feste Auswahl von 2px Ø dem Durchmesser deines kleinen Kreises, bei mir waren es 16px, fülle die Auswahl mit deinem Grau und stelle den Ebenenmodus auf Multiplikation. Ist dir deine Schraube ein wenig zu dunkel, so kannst du sie über Farben/Helligkeit Kontrast ein wenig anheben. Ich habe mir die Schraube gleich als Pinsel gespeichert Uhrschraube_001 - du weißt schon - das Päckchen am Ende des Tuts. Verteile nun mit dem Pinsel deine Schrauben - sie sollten verschieden groß sein und was ganz wichtig ist, der Schlitz sollte immer in eine andere Richtung zeigen. Vergesse bitte die kleinen Rädchen in den unteren Ebenen nicht - dort sollten die Schrauben kleiner sein und ein wenig weichgezeichnet, um den Effekt von Tiefe zu simulieren.
Auf den screeny siehst du, daß einige Elemente dazu gekommen sind. Man brauch das Rad ja nicht immer neu zu erfinden und so habe ich die großen Elemente dupliziert und sie horizontal und vertikal gespiegelt und in das Gehäuse eingefügt - das erspart ein wenig Arbeit. Danach habe ich eines davon im Ebenendialog ein paar Ebenen nach unten verschoben und ca um 2px weichgezeichnet.

Bild

27. Nachdem du deine Uhr mit diversen Schrauben versehen hast, wollen wir sie nun veredeln. Sie bekommt ihre "Steinchen".
Mache bitte ein neues Dokument, denn du kannst sie dir wenn sie fertig sind, sogleich als Pinsel abspeichern und direkt in deine Uhr setzen.
Also Datei Neu / 150px x 150px. Horizontal und vertikal eine Hilfslinie auf 50% setzen. Mache mit deinem Auswahlwerkzeug eine feste Auswahl von 100px x 100px und fülle sie mit der Farbe #75919f. Ich habe für den Glaseffekt einen schon fertigen Glaspinsel "Glaskugel_hellblau" und die Größe auf 5,16px, genommen und ihn auf einer seperaten Ebene mittig plaziert - die Ebene bitte ganz nach oben in den Ebenendialog schieben - dann den kleinen Glasball genau mittig hinschieben - nehme dann eine Auswahl aus dem Alphakanal deines Grundelementes, kehre die Auswahl um und gehe zurück zur Glasballebene - drücke auf deiner Tastatur die Entf Taste und setzte die Ebenendeckkraft auf 75%.Gehe wieder auf deine untere Ebene und führe die beiden Scripts aus. FX-Foundry/Layer Effects/Bevel and Emboss und danach einen Inner Glow.Füge alle Ebenen sichbar zusammen - nehme eine Auswahl aus Alphakanal und erweitere sie um 3px, schneide dein Bild auf Auswahl zu und speichere es als "Juwel_blau.gbr" in deinem Pinselordner ab.
Mache bitte das Gleiche mit einem roten Juwel. Nehme hierfür die Farbe #ba392f - speichere diesen Pinsel als "Juwel_rot.gbr" ab.
Jetzt kannst du deiner Uhr die Juwelen einsetzen, die sie um so wertvoller machen - pass auf, daß du die Pinselgröße hin und wieder änderst.

Bevel and Emboss:

Bild

Inner Glow:

Bild

Bild

Nachdem du deine Juwelen gesetzt hast, mache unter Script-fu/Layer-Effects/Bevel and Emboss auf jeder Juwel Ebene folgende Effekt:
Achte darauf, das du hier nicht das FX-Foundry script nimmst -

Bild

Zum Schluß setzt du noch mal eine Outer Glow - auch aus dem Script-Fu/Layer Effects.

Bild

Hier das vorläufige Ergebnis - du solltest allerdings noch ein paar Schräubchen oder auch kleine Plättchen dazu machen - wie das geht, hast du ja schon bei den Rädchen gelernt - glaube mir, dir runden Plättchen sind noch einfacher zu gestalten.

Bild

Ich glaube das war es auch schon mit den Juwelen - kommen wir zum Finish.

28. Die Uhrzeiger, werden wie auch die inneren Plätchen gepfadet - ich hoffe du findest dementsprechend welche, ansonsten kannst du dir meine vom Bild abpfaden oder den Pfad nutzen, den ich in die Arbeitsdatei lege - na ja oder eben den Pinsel ...Speichere jetzt bitte dein Bild und dann speichere es nochmals unter einen anderen Namen. Schließe das Auge deiner Glasebene und das des Hintergrundes und zeichne
deine Uhr um 1px weich.

Bild

29. Um ein paar Glanzlichter zu setzen, aktiviere deinen Pinsel "Diagonal Star" und stelle die Vordergrundfarbe auf weiß. Mache eine neue Ebene und setze hier und da verschieden große Sternchen - nicht zu viel, denn weniger ist oft mehr.Setze den Ebenenmodus auf Überlagern.So das wäre geschafft. Ich hoffe du hast Freude an dem Tutorium.

Über ein feedback oder Verbesserungsvorschläge würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich werde ich Fehler, falls ich sie jetzt übersehen habe, editieren.

Bild

Deine Avarra

Wallpaper:

zum Vergrößern bitte anklicken
Bild

Die Arbeitsdateien kannst du dir runterladen:

Bild
[/font]
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bild
!!! Mein Autorenportrait !!!

Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen
Benutzeravatar
Avarra
 
Beiträge: 5135
Registriert: So 27. Jun 2010, 20:35
Wohnort: Einem Dorf bei Flensburg

Zurück zu Knifflig

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste